Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

Navigieren / suchen

Jubla Deitingen auf der Reise durch die Zeit

 

„Mir wüude Jublaner reise zäme dür Zit, für üs isch kei Epoche z’wit.
Ar Gränze vor Dimension wage mir der Schritt, chum doch eifach au mit üs mit.“
Unter diesem Motto reiste die Jubla Deitingen mit der Professorin Dr. Schraubelocker 13 Tage durch die Zeit und erlebte einige spannende und interessante Abenteuer.

 

Professorin Dr. Schraubelocker lud die Schar der Jubla Deitingen ein, an einer Testfahrt mit ihrer neu konzipierten Zeitmaschine teilzunehmen. Voller Freude erwartete sie uns am 10. Juli am Deitinger Bahnhof, um uns zum Testgelände nach St.Pelagiberg zu führen. Als die Professorin Dr. Schraubelocker stolz ihre Zeitmaschine präsentieren wollte, rauchte und rumpelte es und Maschinenteile flogen in alle Himmelsrichtungen. Die Zeitmaschine machte sich selbständig und reiste mit uns zwei Wochen lang wirr durch verschiedenste Zeitepochen. Jeden Morgen berechneten Professorin Dr. Schraubelocker und ihr Assistent den Weg durch Dimension und Zeit von neuem und wir starteten erneut einen Versuch, kontrolliert durch die Zeit zu reisen. So fanden wir uns einst bei den liegend traubenessenden Römern, den sittenlosen Rittern oder den primitiven Neandertalern. Alsbald fanden wir von Zeit zu Zeit verschwundene Teile der Zeitmaschine, die jene wieder vervollständigen sollte. Als Entdecker durchkämmten wir auf einer zweitägigen Wanderung die Gegend und fanden dabei Zahnräder aller Grössen und Formen, die die Zeitmaschine verloren hatte. Im Jahr 1291 landeten wir auf der Rütliwiese, gründeten die Schweizer Eidgenossenschaft und schwuren uns ewige Treue und Loyalität, bevor wir unsere Reise fortsetzten. Diese führte uns als nächstes in die 70er Jahre. Dort erhielten wir Besuch von zahlreichen bunt gekleideten Deitinger Hippies. Unsere Reise setzte sich in der Zukunft fort und ging dann weiter in die Renaissance, wo wir uns künstlerisch betätigten. Im vorchristlichen Ägypten führte uns Moses durch die Wüste, spaltete das rote Meer und liess unseren Lunch vom Himmel herabregnen. Nach einem spektakulären mittelalterlichen Geländespiel mit Bogenschützen, viel Feuer und Rauch gelang es der Professorin Dr. Schraubelocker und ihrem Assistenten letzten Endes, uns zurück in die Gegenwart zu lotsen und die Kinder konnten sicher zurück nach Deitingen in die Arme ihrer Eltern gebracht werden. Die Jubla Deitingen bedankt sich bei allen, die etwas zu dem gelungenen Lager beigetragen haben